Weichai Power (WKN: A0M4ZC)

Das Thema Wasserstoff ist in aller Munde! Regierungen stellen Ihre Wasserstoff Strategien vor. Deutschland (klick), Spanien und seit heute auch die EU (klick).

Viele Aktionäre setzten aktuell auf reine Wasserstoff Unternehmen wie zum Beispiel Nel Asa. Nel Asa baut Elektrolyseure. Die Bewertung des Unternehmens ist aktuell sehr hoch und nicht gerechtfertigt. Ich selbst betrachte Nel als langfristige Investition, kann mir aber auch vorstellen kurzfristig Gewinne mitzunehmen.

Für ein langfristiges Investment eignen sich Unternehmen wie Weichai Power die auch in anderen Bereichen präsent sind. Im Hinblick auf Wasserstoff sollte man bei Weichai wissen, dass es mit 20 % an Ballard Power beteiligt ist und mit 19,9 % an Ceres Power. Mit 38,3 % ist Weichai an den Gabelstapler Produzenten Kion beteiligt. Ebenso gibt es Beteiligungen an Ferretti (klick), Linde Hydraulics Gmbh (klick), Aradex AG (klick) und Dematic (klick).

Weichai Power, gegr. 1953 war eine der ersten Dieselmotorenfabriken in der Volksrepublik China. Zu den Hauptgeschäftsfeldern gehören die Montage von Antriebsmaschinen (einschließlich Motoren, Getriebe und Achsen), Nutzfahrzeuge sowie Kfz-Elektronik. Das Unternehmen gehört der Weichai Holding Group (klick), die ein Teil der Shandong Heavy Industry (klick) ist. (Quelle: wikipedia.org)

Weichai Power bzw. die Weichai Holding Group ist breit aufgestellt und verdient nicht ausschließlich Geld mit Elektrolyseuren. Es ist nachvollziehbar das hier durch Beteiligungen weiteres Knowhow erworben wird was auch in China zum Einsatz kommt. So rollen seit Mai 2020 40 Elektrobusse durch die Stadt Weifang. Angetrieben von einer Kombination aus Brennstoffzelle und Pufferbatterie. Für die Brennstoffzelle zeichnet sich Ballard Power verantwortlich, für die Integration der Brennstoffzelle in das Antriebssystem wiederum Aradex. Die Beteiligungen lassen mich letztendlich hoffen, dass ich aus kurstechnischer Sicht nach viel Freude an Weichai haben werde.